So gelingt der Start zurück in den Büroalltag!

Langsam, aber doch, nähert sich der Sommer seinem Ende. Doch keine Panik. Bevor du dich gleich wieder in die Aufgaben des Hauhalts, den Pendlerverkehr und den Büroalltag stürzt, haben wir einige Tipps, wie man die Entspannung des Urlaubs in den Alltag mitnimmt. Denn der Umstieg nach einem entspannten Sommer zurück in die Arbeitswelt sollte entspannt sein – wir verraten, wie das reibungslos funktioniert.

Der Umstieg in den Alltag

Schwimmen im See, Frühstück im Bett, Radtouren im Grünen und viel Zeit mit den Liebsten verbringen – im Sommer ticken die Uhren einfach anders und wir empfinden eine andere Form von Freiheit. Da ist es kein Wunder, dass uns der Umstieg in den Arbeitsalltag schwer fällt und ab und zu an unseren Reserven zehrt. Die gute Nachricht: Das muss nicht so sein, denn mit der richtigen Vorbereitung fällt es leichter, den Herbst mit Ruhe und Zuversicht zu begrüßen. Wir haben die besten Tipps gesammelt:

1. Lege Ruhe an den Tag!

Irgendwie komisch, die Rückkehr an den Arbeitsplatz schon zu planen, bevor man überhaupt in den Urlaub gefahren ist. Aber genau diese Planung ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn wer seine Rückkehr vorab plant, der muss nicht mit Ende des Urlaubs nervös werden – es ist ja schon alles vorbereitet. Damit man nicht in den letzten Tagen vor dem Urlaub Nachtschichten einlegen muss, sollte man bereits schon einige Wochen vor der Abfahrt die wichtigsten To-dos vorbereiten und festlegen, wer in der Abwesenheit der Ansprechpartner ist.

Tipp: Es dürfen manche Aufgaben auch einfach gestrichen werden in der Abwesenheit. Auf keinen Fall sollte vergessen werden, die Abwesenheitsnotiz in der E-Mails zu aktivieren. Eine richtige Genugtuung und ein super Start für den Urlaub!

Den Urlaub bewusst offline genießen.

2. Urlaub konsequent durchziehen

Jetzt ist ein wenig Disziplin gefragt, denn nur wer seinen Urlaub konsequent durchzieht, der wird am Ende entspannen. Das bedeutet für die Praxis: keine Nachrichten abrufen, keine Kontrollanrufe und keinen Gedanken an die Arbeit. Wer das ganze Jahr hart arbeitet, der hat sich schließlich auch eine Auszeit verdient. Arbeitshandy und Laptop sollten nur in Ausnahmefällen ihren Weg in den Urlaubskoffer finden.

3. Gesunde Urlaubsgewohnheiten

So sehr auch wir es lieben, uns am Urlaubsbuffet zu laben, die Seele baumeln zu lassen, im Meer zu schwimmen und in den Tag zu leben, am Ende des Urlaubs sollte man trotzdem darauf achten, dass man langsam wieder Routinen einführt. Keine Angst – wir sprechen nicht von einem streng durchstrukturierten Tag, sondern von kleinen Schritten, die die Rückkehr in den Alltag erleichtern. Ein bisschen früher ins Bett gehen und dementsprechend früher aufstehen zum Beispiel. Dann fühlt sich der Wecker im Alltag nicht mehr ganz so an wie ein Vorbote aus der Hölle. Urlaub ist auch ein guter Ort des Lernens: Denn was gibt es Schöneres als ein ausgedehntes Frühstück mit Blick aufs Meer? Eben. Natürlich ist das im Alltag nicht ganz so umsetzbar, aber wer auch dann eine halbe Stunde zum Frühstücken einplant, der wird entspannter in den Tag starten. Es muss ja nicht immer ein Frühstücksbuffet sein. Eine Tasse Kaffe und eine Scheibe Brot oder Müsli tun es auch. Durch das bewusste Essen kann man sich gedanklich schon auf den Tag vorbereiten und auch der Körper wie es einem danken: Man sagt nicht umsonst, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag ist.

Test: Probiere eine Woche aus, wie es sich anfühlt, gut genährt in den Tag zu starten, anstatt aus dem Haus zu hetzen! Wir versprechen, der Unterschied wird sofort spürbar sein.

Mit voller Energie zurück in die Arbeitswelt

Wer schon diese drei einfach umsetzbaren Tipps in seine Urlaubsplanung aufnimmt, wird länger im Alltag etwas von der Erholung haben. Wir fassen zusammen: 1.Rechtzeitig vor dem Urlaub die Arbeit strukturieren und planen 2. Den Urlaub konsequent durchziehen und sich nicht zum Arbeiten verleiten lassen 3. Sich langsam wieder in der Routine einfinden und dabei auf keinen Fall das Frühstück vergessen. So gibt man sich selbst die Möglichkeit, den Urlaub wirklich in vollen Zügen zu genießen und voller Energie wieder in die Arbeitswelt zu starten.

Tipp: Auf keinen Fall darauf vergessen seine schönsten Urlaubsmomente festzuhalten und auch im Büro zu teilen! So hält man die Erinnerung frisch und holt sich ein wenig Urlaubsstimmung in den Alltag. Der schönste Ferienschnappschuss macht sich außerdem gut als Desktop-Hintergrund oder als Bild auf dem Schreibtisch.

Weiter imBlog

2019-09-02T17:17:27+01:00