Glück ist kein Dauerzustand

Es gibt sie mittlerweile überall. Tipps und gut gemeinte Ratschläge um endlich glücklich zu sein oder noch glücklicher zu werden. Allerdings ist es durchaus ok, auch einmal traurig oder einfach nicht so glücklich zu sein wie sonst. Denn Glück ist kein Dauerzustand. Und das ist auch gut so.

Die Mischung macht’s

Das ultimative Ziel glücklich zu sein ist in aller Munde. Denn wer glücklich ist, hat es geschafft. Wer nicht glücklich ist, macht hingegen etwas „falsch“. Heißt es zumindest. Doch durch diese Gedanken setzen wir uns nicht nur selbst schnell unter Druck, sondern nehmen dem Glück auch das Leichte und Unbefangene weg. Liegt doch das eigentliche Geheimnis im glücklich sein daran, die schönen UND die schlechten Momente im Leben zu akzeptieren und so gut es geht zu genießen.

Die falsche Vorstellung vom Glück

Oft assoziieren wir Glück mit „Feel-good-Momenten“, Vergnügen und jeder Menge Spaß. Das können zum Beispiel Situationen sein, in denen wir ein gutes Glas Wein trinken, berufliche Ziele erreichen, ein Sonderangebot beim Shoppen entdecken oder ein tolles Haus kaufen. Haben wir einen neuen Glücksmoment durchlebt, geben wir uns jedoch nicht damit zufrieden, sondern wollen erst recht mehr davon. Es ist die Suche nach dem nächsten Kauf, dem nächsten Urlaub, der nächsten Beförderung und dem nächsten Glücksrausch.

Glück ist kein Normalzustand

Wir sind also besessen davon, ständig und permanent glücklich zu sein und quälen uns mit Gedanken wie „Warum bin ich nicht glücklich?“ oder „Bin ich glücklich genug?“ Wir haben dabei die eiserne Vorstellung, dass unser Leben möglichst konstant schön und angenehm sein sollte. Sein muss. Bei dem Gedanken an Glück und Zufriedenheit ist dabei kein Platz für Zweifel, Ängste und Kummer. Wozu auch? Schließlich haben wir uns mittlerweile an den Gedanken gewöhnt, dass alle Menschen von Grund auf glücklich und zufrieden sind. Wir also auch. Das zeigen wir mittlerweile zum Beispiel auch vermehrt in den Sozialen Netzen indem wir vorwiegend glückliche Momente posten und teilen.

Man darf auch einmal unglücklich sein

Man darf auch einmal unglücklich sein.

Doch manchmal gibt es diese Tage. Tage an denen wir in einer melancholischen Stimmung sind oder uns Dinge passieren, die wir uns besser und einfacher vorgestellt haben. Und das ist auch ok so und außerdem völlig normal. Denn niemand von uns ist ständig und immer glücklich. Zumal uns die ablehnende Haltung gegenüber all den negativen Gefühlen weder hilft noch zufriedener macht. Also versuche dir ruhig einmal zu erlauben, unglücklich zu sein.

Gründe, warum es für dich auch von Vorteil sein kann, einmal nicht zwingend glücklich sein zu müssen, gibt es dabei genug…

  • Auch Langeweile, Schmerz und Ungewissheit gehören zum Leben

Hattest du einen schlechten Tag in der Arbeit? Oder leidest du zur Zeit unter Liebeskummer? Auch solche Momente und Gefühlszustände gehören nun mal zum Leben dazu. Wichtig ist nur, wie du mit ihnen umgehst. Anstatt in Selbstmitleid zu versinken und nur das negative zu sehen, konzentriere dich daher lieber auf das positive und sei dankbar für all die tollen Dinge und Menschen in deinem Leben.

  • Wir sind Menschen und machen alle Fehler:

Wir sagen manchmal die falschen Dinge, drücken uns so aus, dass es falsch rüber kommt oder treffen die falschen Entscheidungen. Fehler die, wenn wir sie im Nachhinein betrachten, zu wertvollen Erfahrungen geworden sind und von denen wir noch heute profitieren. Schließlich helfen sie uns dabei, selbstbestimmter und zufriedener durchs Leben zu gehen.

  • Um eine tiefere Art von Glück zu erleben

Statt nur nach dem ultimativen Glück zu suchen, ist es besser nach dem Sinn zu suchen, um so eine tiefere Art von Glück zu erleben. Am besten du nimmst dir mal etwas Zeit für dich und überlegst dir, wo du deinen Sinn im Leben siehst und findest. Vielleicht ja im Kontakt und Austausch mit anderen Menschen? Oder aber beim Kreativen Gestalten. Finde es heraus und du wirst sehen, dass die Vorstellung, nicht dauerhaft glücklich sein zu müssen auch einen sofortigen Effekt hat. Nämlich die Erleichterung.

Die Erleichterung nicht ständig glücklich sein zu müssen

Mit diesen Gründen wollen wir dir Mut machen, dich von der Vorstellung permanent glücklich zu sein, zu befreien. So findest du nicht nur innere Zufriedenheit, sondern wirst dadurch tatsächlich auch glücklicher. Und das ganz ohne Druck. Also versuche von der Vorstellung loszulassen, permanent zufrieden und glücklich zu sein,   und verschaffe dir dadurch Platz. Platz für Erleichterung und neu gewonnene Freiheit.Eine Freiheit die es dir auch leichter machen wird, tieferes Glück und Freude zu empfinden.

Weiter imBlog

2019-08-26T11:55:32+01:00