Die Entstehung der Winter-Prophylaxe Curcama

Nachdem Marc Schweiger mit der Fünf Elemente Küche bekannt wurde, entstanden auch schon seine ersten Produkte. Anfangs beinhaltete das Sortiment in seinem Marctstandl Tee, Gewürze und Speisekompositionen, bis er er anfing an einer Winter-Prophylaxe zu arbeiten und Curcama geboren wurde. Seine Geschichte und wie es dazu kam, erzählt er uns im Interview.

Redaktion: „Bewusst mit der Umwelt, nachhaltig, echt und gut“ ist ja euer Motto von Curcama. Was bedeutet das für dich ganz persönlich?
Marc: Hallo und danke für das Interesse an meinen Ideen. Seit meiner frühesten Kindheit (Waldorfschule) gab es eine starke Verbindung zur Natur. Mit den Jahren und den damit verbundenen Erfahrungen und Begegnungen hat sich mein Interesse und Verständnis, mit der Natur im Einklang zu leben, bestärkt. Ich bin der Meinung, dass es um sehr „banale Dinge“ geht, die wir zu einem erfüllten Leben brauchen und vieles hat was mit einer gesunden Natur und Umwelt zu tun. Also liegt es nahe, dass wir Muttererde wertschätzen und behutsam mit ihr umgehen.

Redaktion: Hast du persönlich Tipps für einen bewussteren Alltag und Umgang mit der Natur?
Marc:
Ich denke, es könnte ein Ansatz sein, wenn man Energie sparend vorgeht. Heißt, dass man vielleicht anfängt, das Licht abzudrehen, wenn man es nicht braucht, das Fahrrad nimmt und nicht das Auto, auf ein Plastiksackerl verzichtet, auf sich schaut und nicht erst reagiert, wenn man krank ist. Ernährung ist einfach so wichtig für unser Wohlbefinden und Freude im Leben und hat auch viel mit einer gesunden Umwelt zu tun.

Beispielsweise weiß man heute, dass der Konsum von Fleisch nicht nachhaltig ist. Natürlich kann jeder selbst entscheiden, was und wie viel er konsumiert, aber vielleicht schafft der Fleischtiger eine Speise ohne Fleisch oder vielleicht einen ganzen Tag. Was ich damit sagen will, ist, dass es jede/r selbst in der Hand hat und in seinen Möglichkeiten agieren kann. Es hat noch nie funktioniert, belehrend zu sein, aber ich glaube, ich schweife ab ;)…

Redaktion: (lacht) Du bist außerdem ein Fan der Fünf Elemente Küche. Wie kam es dazu und wie hat sich das auf deine Produktentwicklung ausgewirkt?
Marc:
Ich wollte eine Vegane Crêpemischung für mein erstes Konzept (Road Crêpe) bei Alfred Stadler („Verdauungsvorbereiter“) erwerben! Ich habe Alfred kurzerhand angerufen und er lud mich zu sich in seine Produktionsstätte ein. Ich weiß es noch, wie wenn es gestern gewesen wäre… Nachdem wir kurz geplaudert hatten, schaute er mich an und wollte meine Zunge sehen, da hatte ich noch keine Ahnung von TCM und der Fünf Elemente Küche. Nach seiner Diagnose stand er auf und sagte, ich solle ihm doch bitte folgen. Er meinte, verkaufen könnte er mir seine Mischung nicht, da sie zu teuer wäre, aber er würde mir lehren, wie ich sie selber machen könnte. Er zeigte mir seinen Kühlschrank, sein Lager und sagte „willkommen“. So entstand nicht nur eine tiefe Freundschaft, sondern ich hatte auch einen weiteren Meister gefunden (erste Kochmeisterin ist meine Mutter. Alfred mag es gar nicht, wenn ich ihn so bezeichne, aber gut, er ist ja nicht da;)…. Wir verbrachten knapp zwei Jahre miteinander. Neben den Events und dem Tagesgeschäft durfte ich ihm über die Schulter schauen und als Energieausgleich brachte ich ihm Schwimmen bei und trainierte mit ihm im Park.

Wir kreierten Crêpefüllungen mit Adzukibohnen, Gojibeeren, Bratapfelmus usw. Dann wurde es Zeit für mich, weiter zu ziehen und mein eigenes Haus zu bauen. Ich fand meinen Platz am Meidlinger Markt. Nach einem intensiven Jahr voller Events und den gleichzeitigen nächtlichen Umbauarbeiten konnte ich Ende 2015 das Marctstandl eröffnen.

Mit einer eigenen Produktlinie (Essen im Glas, Essen mit Sinn) probierte ich Meidling zu erobern. Von Gemüse-Currys, Kürbis-Hanfnuss-Eintöpfen bis hin zu Ingwer-Erdbeer Chutneys und einer „Chill dein Leben Tee-Mischung“ hatte ich ein breit aufgestelltes Sortiment.

Curcama vereint all meine Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren sammeln durfte. Die Idee einer Prophylaxe, die uns hilft mit einem Lächeln durch den Winter zu kommen, war geboren und wurde im Winter 2017 umgesetzt.

Die Idee war es, den Körper mit Hilfe von Curcama auf Temperatur zu bringen. Freunde und Bekannte motivierten mich, aus der Idee ein tatsächliches Business zu machen und meinen Fokus dahingehen zu konzentrieren. Ich dachte nie, dass es so gut angenommen werden würde und freue mich sehr, dass ich in diesem Bereich arbeiten darf.

Redaktion: Was ist das Besondere an Curcama, das ja mittlerweile auch bei Magister Doskar im Sortiment ist?
Marc: Was das Besondere ist: gute Frage! Ich habe meine Interpretation der Fünf Elemente Küche, also mit den frischen Zutaten, mit denen ich zuvor experimentiert habe, in reinen Alkohol angesetzt und diesen dann im Ernährungszyklus fertig aufbereitet. Ich hätte mir damals nie träumen lassen, dass Curcama von so vielen unterschiedlichen Menschen geschätzt und konsumiert wird!

Magister Doskar hat mir die Möglichkeit gegeben, Curcama so zu positionieren, wie es angedacht war. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an das gesamte Doskar-Team, vielen Dank für das Verständnis und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Das MarctStandl © Sergiy Tykhonov

Redaktion: Wie sollte man die 23%-ige Spirituose Curcama am besten trinken? Pur?
Marc: Die Uridee hinter dem Produkt ist es: Abgekochtes Wasser auf 35-40C abkühlen zu lassen, einen TL Honig und 2cl Curcama zusammen zu mischen und es am späten Nachmittag einzunehmen sich gut Zuzudecken und den Körper arbeiten zu lassen.

Es hat sich in den letzten Jahren aber immer mehr auch zu einem Genussmittel entwickelt. Jetzt wird es mit Fruchtsäften, Mineral und anderen Getränken gemischt. Zum Kochen und Backen eignet es sich tatsächlich auch sehr gut, war aber nie die Idee, dass es in die Richtung gehen wird. Ich persönlich mag es am liebsten pur, da ich nicht nur von der Zusammenstellung der einzelnen Komponenten überzeugt bin, es trifft auch genau meinen Geschmack.

Redaktion: Gibt es schon weitere geplante Projekte von dir?
Marc: Seit Anfang des Jahres gibt es die Curcama Bio Essenz ohne Alkohol und ohne industriellen Zucker. Es geht in die Richtung „Kräuter Sirup“, hat aber nur 50% Vollrohrzucker. Ein weiteres Produkt werde ich Ende des Jahres vorstellen.

Redaktion: Wie man sieht, bist du ein Fan von einzigartigen Wirkstoffen und Nahrungsmitteln von und aus der Natur. Wie lässt du dich dabei inspirieren?
Marc: Inspiriert werde ich durch mein soziales Umfeld, Literatur und soziale Medien! LEBENSmittel gehören zum Mittelpunkt meines Lebens. Mich begeistert die unendliche Vielfallt, die einzigartigen Geschmäcker und Wirkungen! Es ist einfach so spannend, bewusst erleben zu dürfen, was uns die Natur alles zu bieten hat.

Danke für das Interview!

Mehr zu Marc und seinen Produkten erfährst du auf www.curcama.at

Weiter imBlog

Homöopathie bei Asthma – Interview mit Dr. Frass

Allergisches und nicht-allergisches Asthma, Belastungsasthma, Auslösung durch Vireninfekte,… Diese chronische entzündliche Atemwegserkrankung gibt es in vielen Formen und kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Etwa 5,8% der ÖsterreicherInnen leiden an Asthma bronchiale. Im Interview mit Dr. Michael Frass, erfahren wir, wie dabei die Homöopathie eingesetzt werden kann.

Spirulix – Österreichs erstes Spirulina-Algen Start-Up im Interview

Auf einer Algenfarm in Sitzenberg-Reidling, mitten in Niederösterreich, werden seit 2017 eine der zur nährstoffreichsten Algen der Welt gezüchtet. Wir sprechen von Mikroalge Spirulina. Spirulix stellt regionale und nachhaltige Lebensmittelprodukte her, mit den Vorteilen von Spirulina. Hier geht’s zum Interview mit dem Start-Up.

Frühstückssmoothies mit Flohsamenschalen – 3 Rezepte

Flohsamenschalen lassen sich einfach in Speisen integrieren. Ein Frühstückssmoothie mit einer zusätzlichen Portion an Ballaststoffen liefert Energie für den Tag, hält länger satt und kann zusätzlich die Darmaktivität unterstützen. Erfahre mehr über die Vorteile der Flohsamen und wie du damit leckere Smoothies verfeinern kannst.

MAGU CBD – Interview mit Geschäftsführerin Sofie Sagmeister

Regionales, faires und nachhaltiges CBD – wir sprechen von MAGU. Die Ergänzung von CBD nimmt immer mehr an Beliebtheit zu doch für Einsteiger kann die große Auswahl oftmals überfordernd sein. Im Interview mit Sofie Sagmeister, spricht die Geschäftsführerin über die wichtigsten Informationen zu den MAGU Produkten sowie zur Einnahmeempfehlung und Wirksamkeit.

2020-07-13T08:53:19+01:00