Die beliebtesten Anwendungen für Teebaumöl

Australisches Teebaumöl ist ein ätherisches Öl, dass bereits seit Jahrtausenden bei den australischen Ureinwohnern für verschiedenste Dinge angewendet wird. Es ist vielseitig und wird bei den Aborigines als Heilmittel angesehen. Wir erzählen dir, worauf du beim Kauf achten solltest und wie du es benutzen kannst.

Der Teebaum (Melaleuca alternifolia), aus dem Teebaumöl gewonnen wird, stammt ursprünglich aus Australien und wurde dort schon von den Ureinwohnern als Heilpflanze angesehen. Deshalb kennt man es unter dem Namen „australisches Teebaumöl“. Dem Teebaumöl werden viele Eigenschaften zugesprochen. Das macht die Anwendung auch so vielseitig und beliebt.

Ist es wichtig, auf die Qualität und den Preis zu achten? Ja, das ist empfehlenswert, denn qualitativere und kostenintensivere Öle sind rein und nicht mit minderwertigen Ölen verdünnt. Die sollten außerdem den Cineolgehalt von 4 Prozent nicht überschreiten, da es sonst zu Hautreizungen kommen kann. Grundsätzlich sollten ätherische Öle immer mithilfe eines Trägeröls und nicht pur auf der Haut verwendet werden. Dafür eignet sich zum Beispiel Mandelöl wunderbar.

Teebaumöl ist so vielseitig anwendbar, in diesem Artikel stellen wir euch unsere Favoriten vor.

Unsere Nummer eins ist die Gesichtsmaske mit Teebaumöl. Diese wirkt beruhigend und reinigt gleichzeitig. 3-4 mal pro Monat kann die Maske aufgetragen werden. Dazu brauchst du 5 Tropfen Teebaumöl, 1EL Oliven- oder Mandelöl, 100 ml Kamillentee (abgekühlt) und 1 EL geschrotete Leinsamen.

Alle Zutaten miteinander verrühren und die Maske für etwa 15 Minuten auf das gereinigte Gesicht auftragen. Danach abwaschen und wie gewohnt deine Gesichtspflegeroutine fortsetzen. Diese Maske kann auch aufs Dekolleté, Schultern oder Rücken aufgetragen werden.

Vollbad mit Teebaumöl

Ein paar Tropfen Teebaumöl in die Badewanne geben (zwischen 5-10 Tropfen) auch wunderbar beruhigend. Dabei kann man etwas gutes für seine Haut tun und gleichzeitig Stress abbauen und entspannen.

Teebaumöl gegen Mundgeruch – Mundspülung

Leidest du häufiger an Mundgeruch, kannst du folgendes ausprobieren: 200 ml Wasser mit etwa 4 Tropfen Teebaumöl verrühren und 30 Sekunden lang gurgeln. Danach ausspucken. Für langfristige Effekte empfehlen wir, diese Mundspülung regelmäßig anzuwenden. Denn auch für Zahnfleisch und Zähne ist das Teebaumöl eine erfrischende Abwechslung.

Teebaumöl gegen Fußschweiß – Fußbad

In eine Schüssel mit lauwarmen Wasser 5 Tropfen Teebaumöl hinzufügen und die Füße darin etwa 15 Minuten lang baden. So kann einem unangenehmen Geruch entgegengewirkt werden.

Noch ein letzter Tipp zum Schluss: Insekten können den Geruch des Teebaumöls nicht ausstehen. Trage ein paar Tropfen verdünnt mit Mandelöl auf deine Haut auf und genieße den lauen Sommerabend, ganz ohne lästige Gelsenstiche.

Das waren unsere Tipps, in welchen Bereichen Teebaumöl gut angewendet werden kann.

Wir wünschen viel Spaß!

Weiter imBlog

Salbei – Tipps & Anleitung zur Anwendung

Getrocknet oder frisch: Salbei überzeugt mit seiner Vielfältigkeit. Schon in der Antike wurde er als „Heilkraut“ bezeichnet und ist in Kräuterbüchern festgehalten worden. Er zählt zu den den ältesten Heilpflanzen in der Geschichte der Menschheit. Hier geht’s zum Artikel, wenn du wissen möchtest, wie man Salbei für Haare, Zähne oder bei starkem Schwitzen anwenden kann.

Homöopathie bei Asthma – Interview mit Dr. Frass

Allergisches und nicht-allergisches Asthma, Belastungsasthma, Auslösung durch Vireninfekte,… Diese chronische entzündliche Atemwegserkrankung gibt es in vielen Formen und kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Etwa 5,8% der ÖsterreicherInnen leiden an Asthma bronchiale. Im Interview mit Dr. Michael Frass, erfahren wir, wie dabei die Homöopathie eingesetzt werden kann.

2021-06-25T09:46:55+01:00